Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
     1 2
34 56 789
1011 12 13141516
1718 19 20 21 2223
24252627 2829 

Februar 2020

Kursempfehlungen

Anmeldung möglich 3D-Objektdesign mit SketchUp
ab 11.03.2020, Unterschleißheim, vhs-Zentrum, Raum 148, EDV-Raum


Anmeldung möglich Deutsch, Niveau B1+, Standard
ab 02.03.2020, Unterschleißheim, vhs-Zentrum, Raum 132, Seminarraum


Anmeldung möglich Blackbox-Konzert: Vivid Curls
ab 14.03.2020, Ismaning, vhs im Kultur- u. Bildungszentrum, Blackbox, V-1.03


Plätze frei Sonntagsmatinee: Impro Opera
ab 22.03.2020, Ismaning, vhs im Kultur- u. Bildungszentrum, Großer Saal, M 1.01


Anmeldung möglich Python
ab 23.03.2020, Unterschleißheim, vhs-Zentrum, Raum 148, EDV-Raum


Programm / Programm / Ganz normale Männer? Wie Gesetzeshüter im "Dritten Reich" zu Massenmördern wurden.

Vortragsabo

Zum Preis von nur 30,00 Euro haben Sie die Auswahl zwischen ca. 150 Vorträgen und Kino-Veranstaltungen der vhs.

Mit dem Vortragsabo sind alle in der Kursnummer mit K gekennzeichneten Vorträge im Programm frei. 

Sie können sich spontan entscheiden – die Vorträge finden unabhängig von der Teilnehmerzahl statt. 

Bitte melden Sie sich dennoch an, dies erleichtert uns die Organisation und wir können Sie im Falle des Ausfalls direkt informieren. 

Sie können sich das Abo direkt in unseren Geschäftsstellen abholen oder sie telefonisch, schriftlich oder per Internet bestellen. Wir senden Ihnen das Abo gerne zu.
 
Schülerinnen und Schüler können unser Veranstaltungsprogramm kostenfrei besuchen. 

Das Abo ist übertragbar.

Programm / Programm / Ganz normale Männer? Wie Gesetzeshüter im "Dritten Reich" zu Massenmördern wurden.

Kursnummer: R1012K

Info: Die Verbrechen des NS-Regimes machen fassungslos. Wer sich mit ihnen beschäftigt, stellt sich unweigerlich die Frage nach dem Warum: Warum konnten zahlreiche Vertreter der deutschen Besatzungsmacht während des Zweiten Weltkriegs nur solch abscheuliche Gräueltaten verüben? Die Nachkriegsgesellschaft begnügte sich lange mit allzu einfachen Antworten. Teilweise hält sich noch bis heute der Glaube, dass die Täter schlichtweg verkrachte Existenzen gewesen seien oder gar keine andere Wahl gehabt hätten, als die verbrecherischen Befehle ihrer Vorgesetzten zu befolgen. Über viele Jahrzehnte hinweg wurden diese Legenden kaum hinterfragt.
Erst in den neunziger Jahren erkannte die Wissenschaft, dass sich auch die Polizei immens am Judenmord beteiligt hatte. Seither befassen sich Forscher verstärkt mit den unmittelbaren Tätern und ihren konkreten Tatmotiven. Wie war es nur möglich, dass ausgerechnet "Freunde und Helfer" in den von Deutschland besetzten Gebieten tausende wehrlose Männer, Frauen und Kinder erschossen? Wie verlief ihr Weg vom regulären Polizeidienst zum Massenmord? Welche Rolle spielte die NS-Ideologie? Waren die Täter reine Befehlsempfänger oder verfolgten sie eigene Motive? Gab es tatsächlich einen Befehlsnotstand oder hatten sie sogar Spaß am Töten?
Der Vortrag liefert einen Überblick über die wichtigsten Theorien der Wissenschaft und zeigt, wie sich unser Bild von den Tätern des Holocaust seit Kriegsende veränderte. Außerdem wird deutlich, wie sich die Forschungen zur Polizeigeschichte und zum Holocaust dabei gegenseitig beeinflussten.
Gebühr wird an der Abendkasse bezahlt.

Kursort: Unterföhring, vhs-Zentrum, Kleiner Saal, V1.22, Am Bahnhof 13

Kurstermine: 1 Termin, Beginn: 23.04.2020, 19:30 - 21:30 Uhr

Kursgebühr: 7,00 €

Datum Zeit Straße Ort
Do. 23.04.2020 19:30 - 21:30 Uhr Am Bahnhof 13 Unterföhring, vhs-Zentrum, Kleiner Saal, V1.22